Gesunde und bewusste Ernährung

Einführung – Teil 1/7 – Dokumentation

Mag sein, dass dieser Titel ‚Mit gesunder und bewusster Ernährung abnehmen‘ sich auf den ersten Blick nicht so recht reimt, aber nichts desto trotz sind vor allem die Begriffe ‚gesund‘ und ‚bewusst‘ essentiell: http://spiritual-apps.com/blog/mit-gesunder-und-bewussten-ernahrung-abnehmen-einfuhrung-teil-1/

Steinzeiternährung noch angemessen? – Teil 2/7

Vor etwa 150000 bis 200000 Jahren waren wir noch Jäger und Sammler und ernährten uns was die Natur so hergab. Nämlich von Samen, Blättern und Kräutern. In Ausnahmeerscheinungen gab es auch mal Fleisch, was aber eher die Ausnahme war: http://spiritual-apps.com/blog/mit-gesunder-und-bewussten-ernahrung-abnehmen-ruckblick-teil-2/

Verdauung und Gesundheit – Teil 3/7

Die Verdauung besteht vereinfacht gesagt aus verschiedenen Organen die zusammen arbeiten um die aufgenommene Nahrung zu verarbeiten. Vorgängig besteht dieser aus Magen, Dünndarm und Dickdarm. Die damit verbundenen Organe die auch ihren Teil beitragen sind unter andern die Leber, Gallenblase und Bauchspeicherdrüse: http://spiritual-apps.com/blog/mit-gesunder-und-bewussten-ernahrung-abnehmen-magen-teil-3/

Kann Stress dick machen? – Teil 4/7

Eigentlich sollte man meinen, dass Stress im Allgemeinen eher schlank machen sollte. Aber hier gilt es zu unterscheiden um was für einen Stress es wirklich handelt. Grundsätzlich gibt es positiven Stress wie Eustress, oder aber negativen Stress auch genannt als Disstress: http://spiritual-apps.com/blog/kann-stress-dick-machen-teil-4-mit-gesunder-und-bewussten-ernahrung-abnehmen/

Stress der Dickmacher – Teil 5/7

Wie schon im Kapitel 4 angetönt, sind wir nun bei dem Hormon Cortisol das auch als das Dauerstress Hormon bekannt wurde: http://spiritual-apps.com/blog/kann-stress-dick-machen-teil-5-mit-gesunder-und-bewussten-ernahrung-abnehmen/

Körper entschlacken, Leberentgiftung, Alkoholsucht – Teil 6/7

Wenn man von der Leber entgiften hört und das damit verbundene Schreckensgespenst Fettleber, so ist mit sowas bestimmt nicht zu spaßen: Wenn man von der Leber entgiften hört und das damit verbundene Schreckensgespenst Fettleber, so ist mit sowas bestimmt nicht zu spaßen: http://spiritual-apps.com/blog/detox-kur-korper-und-leber-entgiften-mit-gesunder-und-bewussten-ernahrung-abnehmen/

Darmflora, Blähungen und Verstopfungen – Teil 7/7

Das was wir essen bestimmt ganz wesentlich was für Darmbakterien unser Darm besiedeln. Entsprechend der Gesundheit unseres Darmes bestimmt dieser auch wie dieser mit den aufgenommenen Kalorien umgeht. So gibt es Menschen die schon vom Anschauen von Essen dick werden und andere wiederum können in sich reinschaufeln und esse so viel sie wollen und es passiert gar nichts: http://spiritual-apps.com/blog/darmflora-blahungen-und-verstopfungen-teil-7-mit-gesunder-und-bewussten-ernahrung-abnehmen/

Links

Intestinal flora, flatulence and constipation – Part 7 – Take off with a healthy and conscious diet

Gut good, all good

What we eat determines very much what Darmbacteria colonize our intestines. According to the health of our intestines, this also determines how this treats the calories consumed. So there are people who are already fatigued by looking at food and others can be scooped up and eat as much as they want and nothing happens.

Intestine and their inhabitants

Depending on what we eat, certain bacteria colonize our intestinal flora. And we’re not talking about a few million, but about 100 trillion darmbacteria. You have to let this pass on your tongue first. These are 100,000 billions of darmbacteria, which determine our well-being and our health.

But what are these for darmbacteria?

On the one hand there are the Firmicutes and Bacteroides. Further there are the aerobics of oxygen, and those who do not love oxygen, namely the Anerobians. Of course, there are also the very bad boys like the Streptococcus.

At this point, it would accurately discuss more extensive functions in the intestine. But to illustrate it by example: In an intestinal flora that has been colonized with a dominance of the Bacteroides, is more able to deal with more calories than a gut flora that is settled by the Firmicutes bacteria without becoming equally thick. The Firmicutes are the really economical and really use everything exactly, compared to the Bacteroides who do not take their job so exactly. Does not fit into today’s spendthrift society?

Why do we have flatulence?

As I have already described, it is crucial what we take for food. Thus, if someone takes indiscriminately different food, or unilaterally and above all unhealthy food, do not have to wonder if this leads to flatulence.

So, on the mental level, you are not in harmony with yourself. This behavior does not really correspond to what you really are, but may correspond to certain conditioning and roles that are not coherent to yourself and its environment.

Why are digestion problems?

Digestion is supposed to provide us with energy and keep us alive. On the spiritual level, we need to gather and digest information to help us successfully cope with our daily challenges, but also to grow spiritually.

But why can digestion problems occur?

  • If someone fights with diarrhea, he has taken indigestible food and wants to get rid of it as quickly as possible. On a spiritual level, these can be new impressions or problems that push us on the stomach. So we can not face the challenges we face, and we want to get rid of the mental impressions quickly.
  • Obstructions have someone who can not let go. The challenges are that problems are accumulated without being able to process them.
  • Someone with gastric ulcers is acidic but does not have the necessary gastric acid to solve his upcoming problems. Someone of the Sauer expresses this through his aggression in order to relieve himself thereby without solving his challenges.

Summary

The intestinal flora shows us so beautiful that we are not really alone. Our decisions have a significant influence on our gut flora roommates or their composition.

From a spiritual point of view, our choices affect us and our environment. The whole is brought about by our charisma. The effects of broadcasting can be positive or negative. And all this has brought about our decisions and actions before.

According to the law of resonance, we always draw that into our life which we ourselves have previously caused. Both physically and mentally.

Or to illustrate it by a proverb: How to call in the forest, it sounds out.

Links:

Darmflora, Blähungen und Verstopfungen – Teil 7 – Mit gesunder und bewussten Ernährung abnehmen

Darm gut, alles gut

Das was wir essen bestimmt ganz wesentlich was für Darmbakterien unser Darm besiedeln. Entsprechend der Gesundheit unseres Darmes bestimmt dieser auch wie dieser mit den aufgenommenen Kalorien umgeht. So gibt es Menschen die schon vom Anschauen von Essen dick werden und andere wiederum können in sich reinschaufeln und esse so viel sie wollen und es passiert gar nichts.

Darm und deren Bewohner

Je nach dem was wir essen, besiedeln auch gewisse Bakterien unsere Darmflora. Und wir sprechen hier nicht etwa von ein paar Millionen, sondern von ca. 100 Billionen Darmbakterien. Das muss man sich zuerst mal auf der Zunge vergehen lassen. Das sind also 100000 Milliarden Darmbakterien die mitbestimmen wie es um unsere Wohlbefinden und unsere Gesundheit bestellt ist.

Was aber sind das für Darmbakterien?

Zum einen gibt es die die Firmicutes und Bacteroides. Weiter gibt es die Sauerstoffliebenden Aerobier und solche die kein Sauerstoff lieben nämlich die Anerobier. Natürlich gibt es auch noch die ganz bösen Buben wie die Streptococcus.

An dieser Stelle würde es zu weit führen deren Funktionen im Darm genau zu erörtern. Aber um es an einem Beispiel zu verdeutlichen: In einer Darmflora die mit einer Dominanz der Bacteroides besiedelt wurde, ist eher in der Lage mit mehr Kalorien umzugehen, als eine Darmflora die von den Firmicutes-Bakterien besiedelt ist ohne dabei gleich dick zu werden. Die Firmicutes sind nämlich die wirklich sparsamen und verwerten wirklich alles ganz genau, verglichen zu den Bacteroides die ihren Job anscheinend nicht so genau nehmen. Passt doch in die heutige Verschwender-Gesellschaft nicht wahr?

Warum haben wir Blähungen?

Wie ich schon beschrieben habe, ist es entscheidend was wir für Nahrung zu uns nehmen. Wenn also jemand wahllos verschiedenste Nahrung zu sich nimmt, oder aber einseitig und vor allem ungesunde Nahrung, muss sich nicht wundern, wenn dies zu Blähungen führt.

Auf geistiger Ebene ist man also nicht im Einklang mit sich selbst. Dieses Verhalten entspricht nicht wirklich dem was man wirklich ist, sondern entspricht möglicherweise bestimmten Konditionierungen und angelernten Rollen die nicht stimmig für einem selber und seiner Umgebung sind.

Warum kommt es zu Verdauungsproblemen?

Die Verdauung soll ja uns mit Energie versorgen und uns am Leben erhalten. Auf geistiger Ebene müssen wir Informationen aufnehmen und verdauen um uns stimmig unseren täglichen Herausforderungen erfolgreich stellen zu können, aber auch um spirituell zu wachsen.

Warum aber kann es dann zu Verdauungsproblemen kommen?

  • Wenn jemand mit Durchfall kämpft hat er unverdauliches zu sich genommen und will es so schnell wie möglich wieder loswerden. Auf geistiger Ebene können dies neue Eindrücke oder Probleme sein, die uns so auf dem Magen drücken. So können wir uns den damit verbundenen Herausforderungen nicht stellen und wollen die geistigen Eindrücke schnell lieber wieder loswerden.
  • Verstopfungen hat jemand der nicht loslassen kann. Die Herausforderungen sprich Probleme häufen sich an ohne aber verarbeitet werden zu können.
  • Jemand mit Magengeschwüre ist sauer hat aber nicht die erforderliche Magensäure um seine anstehenden Probleme zu lösen. Jemand der Sauer ist äußert dies durch seine Aggressionen um sich damit zu entlasten ohne aber seine Herausforderungen zu lösen.

Zusammenfassung

Die Darmflora zeigt uns so schön, dass wir nicht wirklich allein sind. Unsere Entscheidungen beeinflussen ganz maßgeblich körperlich gesehen unsere Darmflora-Mitbewohner bzw. bestimmen deren Zusammensetzung.

Geistig gesehen beeinflussen unsere Entscheidungen uns selber und unser Umfeld. Das Ganze wird bewirkt durch unsere Ausstrahlung. Die Auswirkungen der Ausstrahlung können positiv oder auch negativ sein. Und das alles haben unsere Entscheidungen und Handlungen zuvor bewirkt.

Gemäß dem Gesetz der Resonanz ziehen wir nämlich immer das in unser Leben was wir selber zuvor verursacht haben. Körperlich wie auch geistig gesehen.

Oder aber es an einem Sprichwort zu verdeutlichen: Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus.

Links:

Detox cure, body and liver detoxify – Decrease with healthy and conscious diet

If one hears from the liver detoxify and the associated frightening greasy, so is certainly not to joke with something.

But how does a fatty liver develop?

There are certainly many factors that can lead to a fatty liver like too much sugar, alcohol abuse and mental factors, but they always run out on an unhealthy lifestyle.

One of the functions of the liver is indeed the detoxification. If the balance is no longer correct, and the liver can no longer meet with the replacement of dead cells due to overloading and the like, a fat drop takes the place instead of a living cell. The more that happens, the more the fat distribution pattern of our entire body changes.

What this has to do with consequences is also apparent externally. This is shown in women in a bacon roll on the upper body and in men near the breast muscles.

What factors are particularly affecting the liver?

This is certainly times:

  • Sugar and fruit sugar in processed products
  • Alcohol
  • Caffeine
  • Medicines, plant protection products, skin care products
  • Infections in general

At this point, I would like to comment on the burden of alcohol and not those of sugar and fruit sugar which have already been treated in the chapter Sugar.

Alcohol or, more precisely, ethanol is a nerve poison from the viewpoint of the organism and is then converted by the liver into the less problematic substance acetaldehyde. Exactly this stuff is then also responsible for our cat and bumblebee the next morning.

The problem with the consumption of alcohol is that this is toxic to the body and must be broken down by the liver. This can lead to the fact that other substances that are also processed need not be considered and ultimately recycled. The return to the bloodstream is among other things one of the causes that our blood values ​​are increased which will cause sooner or later to health problems.

Psychological causes of alcohol addiction

As I have already described in another blog, the root of all evil, every substance, as in this case of alcohol, has various psychological causes:

  • Any addiction is also search. The search for himself. And because someone has not yet found himself, he tries to deaden this defect or to forget by drowning himself or should one not say better?
  • Do not face the real feelings that often need the courage to face certain circumstances and challenges
  • By suppressing what wants to be lived does not want or can not. The lack of the resulting from this then however in a mock world would like to compensate
  • The resistance force has not developed sufficiently and would prefer the simple way, as the path for the optimal development would be necessary
  • has lost the trust or original trust and therefore no longer gives confidence to one’s own creativity. Such a person is rather lived than he takes his life in his own hands
  • Being alone is a problem, but it becomes lonely
  • To want to live the denial in the here and now, rather to stick to the past and prefer illusions and through which one-sided, immovable and rigid and is unable to solve his own problems
  • The contactability is decreasing more and more because the person concerned is willing to give up the simple consumption of substances and therefore to raise the illusion to the truth
  • Being lazy and lifeless, as simple pleasure is more important than really wanting to participate in life

Conclusion

Detoxification begins with ourselves. In the first place, love and respect are offered to the body in the first place, and it is not to be burdened with spiritual things which really affect only the mind.

Links:

Detox Kur, Körper und Leber entgiften – Mit gesunder und bewussten Ernährung abnehmen

Wenn man von der Leber entgiften hört und das damit verbundene Schreckensgespenst Fettleber, so ist mit sowas bestimmt nicht zu Spaßen.

Wie aber entsteht eine Fettleber?

Es sind sicher viele Faktoren die zu einer Fettleber führen können wie zu viel Zucker, Alkoholmissbrauch und psychische Faktoren, aber sie laufen immer auf eine ungesunde Lebensweise heraus.

Einer der Funktionen der Leber ist ja die Entgiftung. Sollte das Gleichgewicht nicht mehr stimmen, und die Leber mit dem ersetzen von toten Zellen wegen Überlastung und dergleichen nicht mehr nachkommen können, dann nimmt ein Fetttropfen den Platz anstelle einer lebender Zelle ein. Desto mehr das geschieht, desto mehr verändert sich auch das Fettverteilungsmuster unseres gesamten Körpers.

Was dies bezogen für Folgen hat, zeigt sich auch äußerlich. So zeigt sich das bei Frauen in einer Speckrolle am Oberkörper und bei Männern in der Nähe der Brustmuskeln.

Welche Faktoren belasten insbesondere die Leber?

Dazu gehören sicher mal:

  • Zucker und Fruchtzucker in verarbeiteten Produkten
  • Alkohol
  • Koffein
  • Medikamente, Pflanzenschutzmittel, Hautpflegeprodukte
  • Infektionen allgemein

An dieser Stelle möchte ich auf die Belastung von Alkohol eingehen und nicht die von Zucker und Fruchtzucker die im Kapitel Zuckersucht schon behandelt wurden.

Alkohol oder besser gesagt Ethanol ist aus der Sicht des Organismus ein Nervengift und wird von der Leber dann in den weniger problematische Stoff Acetaldehyd umgewandelt. Genau dieser Stoff ist dann auch für unser Kater und Brummschädel am nächsten Morgen verantwortlich.

Das problematische beim Konsum von Alkohol ist das dieser für den Körper giftig ist und von der Leber vorrangig abgebaut werden muss. Das kann dazu führen, dass andere Substanzen die auch verarbeitet werden müssen nicht beachtet werden und schließlich recycelt werden. Die Rückführung in den Blutkreislauf ist unter anderen einer der Ursachen, dass unsere Blutwerte erhöht sind was natürlich früher oder später zu gesundheitlichen Problemen führen wird.

Psychische Ursachen von Alkoholsucht

Wie ich schon in einen anderen Blog ‚Sucht die Wurzel allen Übels‘ beschrieben habe, hat jede Substanz wie in diesem Falle der Alkohol verschiedenste psychische Ursachen:

  • Jede Sucht ist auch Suche. Nämlich die Suche nach sich selbst. Und weil dieser jemand sich noch nicht gefunden hat, versucht er diesen Mangel zu betäuben bzw. zu vergessen indem er sich besäuft oder sollte man nicht besser sagen ersäuft?
  • Sich den wirklichen Gefühlen nicht stellt die oft den Mut brauchen sich bestimmten Umständen und Herausforderungen zu stellen
  • Durch Unterdrückung des was gelebt werden will nicht stellen kann oder will. Der Mangel der daraus entsteht dann aber in einer Scheinwelt kompensieren möchte
  • Die Widerstandskraft nicht im genügenden Masse entwickelt hat und lieber den einfachen Weg geht, als den Weg der für die optimale Entwicklung notwendig wäre
  • Das Vertrauen bzw. Urvertrauen verloren hat und daher auch der eigenen Schöpfungskraft kein Vertrauen mehr schenkt. So jemand wird eher gelebt als dass er sein Leben selber in die Hand nimmt
  • Alleinsein zu einem Problem erhebt aber durch das erst recht einsam wird
  • Die Verweigerung im Hier und Jetzt leben zu wollen, stattdessen lieber am vergangenen festhält und Illusionen bevorzugt und durch das einseitig, unbeweglich und starr wird und unfähig ist seine eigenen Probleme zu lösen
  • Die Kontaktfähigkeit immer mehr abnimmt, weil der Betroffene sich lieber den einfachen Konsum von Substanzen hingibt und daher die Illusion zur Wahrheit erhebt
  • Faul und leblos wird bzw. ist, da das einfache Vergnügen wichtiger ist als wirklich am Leben teil haben zu wollen

Schlussfolgerung

Entgiftung beginnt bei uns selber. Nämlich in dem in allererster Linie gegenüber dem Körper Liebe und Respekt entgegengebracht wird und ihn nicht mit geistigen Dingen zu belasten die auch wirklich nur den Geist betreffen.

In dem Sinne…

Links:

Can make stress fat – Part 5 – With healthy and conscious diet slimming

Can make stress fat

As already described in Chapter 4, we are now aware of the hormone cortisol, which is also known as the permanent stress hormone.

What are the functions of cortisol

Cortisol is not bad in itself. Distilled cortisol is converted to cortisone in the body and this alleviates, for example, inflammatory symptoms with stiffness and generally pain. And not only that, cortisol also buffers the insulin effect, which helps to degrade body fat on the one hand, and on the other hand it keeps the blood glucose level stable.

Cortisol levels vary according to the time of the day. Thus, he is at its highest at 6:00 in the morning and then drops continuously towards 22:00 at its lowest point. At 2:00 in the morning, he begins to rise slowly and evenly. Seen in this way, the national wisdom has rightly said that the premiere sleep is the best. From this point of view, I think the suspects with the larks are folks and owls.

Why does cortisol cause stress?

But what happens when the cortisol level rises in the evening, instead of lowering it?

Here, too, the causes are manifold:

– A diet with lots of sugar and starch

– Consumption of coffee and black tea

– abuse of alcohol, cigarettes and medication

– Irregular working hours. For example, often tag layers and then night shifts

– Too much negative stress in general

– Mental stress as mentioned in chapter 4

– Incorrect lighting in the workplace and generally too little sun and daylight

– Too much physical stress with too much sport and too few breaks

– Too low sleep due to different criteria

– magnesium deficiency, which also increases stress sensitivity

But why does stress make fat?

The causes are manifold in nature. There are several scenarios such as the following:

Cortisol is a catabolic hormone which means that it helps with the breakdown of proteins. These in turn are decomposed into their building blocks like the amino acids. If, for example, there is a lack of protein, the body attacks the muscles in the event of stress rather than the body fat because they are more dispensable than the body fat. This is because the organism is always first and foremost trimmed to survive, and not as we would so gladly see to have a slim and sexy figure.

From the point of view of flight or attack in stress situations, the muscle mass is also the faster energy source used in this case to ensure survival.

Thus, cortisol has the function of releasing amino acids, which is responsible for the process called gluconeogenesis, ie the new formation of glucose in glucose.

This must not be misunderstood with the reduction of muscle mass. Stress and / or continuous stress also leads to an increased insulin distribution. And this in turn prevents the degradation of body fat among other things.

Conclusion

Again, we see again what an imbalanced, unhealthy and inappropriate lifestyle has for massive consequences. In this case one speaks also of the metabolic syndrome which became known as a deadly quartet of overweight, increased hypertension, increased cholesterol levels and insulin resistance from which then massive physical and mental problems can arise.

Do not let it get that far!

Links:

Kann Stress dick machen – Teil 5 – Mit gesunder und bewussten Ernährung abnehmen

Kann Stress dick machen

Wie schon im Kapitel 4 angetönt, sind wir nun bei dem Hormon Cortisol das auch als das Dauerstress Hormon bekannt wurde.

Was sind die Funktionen von Cortisol

Cortisol ist per se nicht schlecht. Ausgeschüttetes Cortisol wird im Körper zu Kortison umgewandelt und dieses mildert beispielsweise Entzündungserscheinungen bei Steifheit und generell Schmerzen. Und nicht nur das, Cortisol puffert auch die Insulinwirkung ab, was hilft, Körperfett abzubauen einerseits, und anderseits hält es den Blutzuckerspiegel stabil.

Der Cortisol Spiegel variiert je nach Tageszeit. So ist er am Morgen um 6:00 Uhr am höchsten und sinkt dann kontinuierlich gegen 22:00 Uhr auf seinen tiefsten Punkt. Um 2:00 Uhr morgens beginnt er dann langsam und gleichmäßig wieder zu steigen. So gesehen hat die Volksweisheit recht die besagt, dass der Vormitternachtsschlaf der Beste ist. So gesehen ist meines Erachtens das mit den Lerchen sprich Tagesmenschen und Eulen sprich Nachtmenschen suspekt.

Warum führt Cortisol zu Stress?

Was passiert aber, wenn am Abend der Cortisol Spiegel schon steigt statt das er sich senken sollte?

Nun auch hier sind die Ursachen vielfältiger Natur:

  • Eine Ernährung mit viel Zucker und Stärke
  • Viel Konsum von Kaffee und Schwarztee
  • Missbrauch von Alkohol, Zigaretten und Medikamente
  • Unregelmäßige Arbeitszeiten. Beispielsweise des Öfteren Tagesschichten und dann wieder Nachtschichten
  • Zu viel negativer Stress im Allgemeinen
  • Psychischer Stress wie schon im Kapitel 4 erwähnt
  • Falsche Beleuchtungen am Arbeitsplatz und im Allgemeinen zu wenig Sonnen- und Tageslicht
  • Zu viel körperliche Belastungen mit zu viel Sport und zu wenig Pausen
  • Zuwenig Tiefschlaf aufgrund verschiedensten Kriterien
  • Magnesiummangel was zusätzlich noch die Stressempfindlichkeit erhöht

Warum aber macht Stress dann dick?

Die Ursachen sind vielfältiger Natur. Es gibt mehre Szenarios wie die folgenden:

Cortisol ist ein kataboles Hormon was so viel bedeutet, dass es beim Abbau von Proteinen mithilft bzw. auslöst. Diese wiederum werden in ihre Bausteine wie die Aminosäuren zerlegt. Wenn also beispielsweise ein Mangel an Eiweißen besteht, greift der Körper bei Stress statt auf das Köperfett auf die Muskeln zu, weil diese mehr verzichtbar sind als das Körperfett. Das deswegen, weil der Organismus stets in allererster Linie auf das Überleben getrimmt ist, und nicht wie wir es so gerne sehen würden, eine schlanke und sexy Figur haben zu wollen.

Aus der Sicht von Flucht oder aber Angriff in Stresssituationen, ist auch in diesem Falle die Muskelmasse die schnellere Energiequelle die verwendet wird um das Überleben sicherzustellen.

Cortisol hat also die Aufgabe, Aminosäuren freizusetzen, die ja durch den Prozess namens Glukoneogenese, sprich die Neubildung von Glukose in Traubenzucker verantwortlich ist.

Das mit dem Abbau von Muskelmasse darf aber nicht missverstanden werden. Stress bzw. Dauerstress führt nämlich auch zu einer erhöhten Insulin-Ausschüttung. Und diese wiederum verhindert der Abbau von Körperfett unter anderem.

Schlussfolgerung

Auch hier sehen wir wieder was eine unausgewogene, ungesunde und unpassende Lebensweise für massive Konsequenzen hat. Man spricht dann in diesem Falle auch vom metabolischen Syndrom das als tödliches Quartett aus Übergewicht, erhöhten Bluthochdruck, erhöhtem Cholesterinspiegel und Insulinresistenz bekannt wurde aus dem dann massive körperliche und psychische Probleme entstehen können.

Lassen Sie es nicht so weit kommen!

Links:

Can make stress fat – Part 4 – With healthy and conscious diet slimming

Can make stress fat

Actually, you should think that stress should generally be more slender. But here it is necessary to distinguish between what a stress really is. Basically, there is positive stress like eustress, or negative stress also called disstress.

Why is it stressful?

Responsible for stress is primarily the hormone adrenaline and norepinephrine whose functions are different.

Thus, adrenaline is responsible for the fact that the pulse as well as blood pressure increases, as well as the bronchi and pupils dilate to pump more oxygen into the body.

Norepinephrine, which acts even more strongly, refers mainly to the muscles to express it in a simplified manner.

But why do we have stress?

The stress is above all the task to get us out of the danger zone as quickly as possible. If then something like a saber-tooth-tamer should attack us, it is advisable to go as fast as possible from the danger zone to flee, or to adapt itself to attack. Depending on what is best for the threatening situation.

And why then should stress be able to make fat?

Actually one should think that dangerous situations consume a lot of energy and therefore should reduce the weight rather than become fat. In the normal case, this would be the case if, after a short time, the stress had passed away and the body could return to its normal state.

The problem is probably the psychological stress. There are immensely many stress factors and can be quite different from person to person. The one is annoyed because he is stuck in traffic, the other is afraid to lose his place and others are simply dissatisfied with himself and the world. In either case, this results in the release of glucose into the blood stream, which means that the pancreas produces insulin, which is also known as a fat storage hormone. But then, in the next chapter, more about cortisol.

What causes disstress

The disstress can make fat is probably one of the smaller evils. Downplayed anger, bad mood, aggression, etc. can also show physically:

  • Causes hair loss
  • Asthma and bronchitis
  • Colorectal inflammation and diarrhea
  • Stimulus Bubble
  • In men impotence and in women menstrual disorders
  • Skin that becomes dry and brittle
  • Nervous contractions of the muscles and general tremors

Conclusion

If you have too much stress, never ignore it. Because the bundle of unhealthy diet, too little sleep, too little exercise, and above all mental stress are a guarantee that any physical and mental illnesses will set in.

Do not let it get that far!

Links:

Kann Stress dick machen – Teil 4 – Mit gesunder und bewussten Ernährung abnehmen

Kann Stress dick machen

Eigentlich sollte man meinen, dass Stress im Allgemeinen eher schlank machen sollte. Aber hier gilt es zu unterscheiden um was für einen Stress es wirklich handelt. Grundsätzlich gibt es positiven Stress wie Eustress, oder aber negativen Stress auch genannt als Disstress.

Warum kommt es zum Stress

Verantwortlich für Stress ist in erster Linie das Hormon Adrenalin und Noradrenalin dessen Funktionen unterschiedlich sind.

So ist Adrenalin dafür verantwortlich, dass bei Bedarf der Puls sowie Blutdruck steigt, und auch die Bronchien und Pupillen sich erweitern um mehr Sauerstoff in den Körper zu pumpen.

Noradrenalin das noch stärker wirkt, bezieht sich vor allem auf die Muskulatur um es vereinfacht auszudrücken.

Aber warum haben wir Stress?

Der Stress hat vor allem die Aufgabe, uns schnellst möglichst aus der Gefahrenzone herauszubringen. Wenn dann sowas wie in der Vergangenheit ein Säbelzahntieger uns angreifen sollte, empfiehlt es sich so schnell wie möglich aus der Gefahrenzone zu begeben sprich zu fliehen, oder aber sich auf Angriff einzustellen. Je nach dem was für die bedrohliche Situation das Beste ist.

Und wieso sollte dann Stress dick machen können?

Eigentlich sollte man meinen, dass Gefahrensituationen viel Energie verbrauchen und demzufolge das Gewicht eher reduzieren sollten, als dass man dabei dick werden könnte. Im Normalfall wäre dies auch richtig so, wenn ‚nach kurzer Zeit‘ sich der Stress wieder verabschiedet und der Körper sich wieder in seinen Normalzustand begeben könnte.

Das Problem liegt wohl eher beim psychischen Stress. Da gibt es immens viele Stressfaktoren und können von Person zu Person ganz unterschiedlich sein. Der eine ärgert sich weil er im Straßenverkehr stecken bleibt, der andere hat Angst seine Stelle zu verlieren und andere sind einfach unzufrieden mit sich und der Welt. In jedem Falle führt dies zur Ausschüttung von Glukose in die Blutbahn was zur Folge hat, dass die Bauchspeicheldrüse Insulin produziert, dass unter anderem auch als Fettspeicherhormon bekannt ist. Dazu aber dann im nächsten Kapitel mehr, wenn es dann um Cortisol geht.

Was bewirkt vor allem Disstress

Das Disstress dick machen kann ist wohl noch einer der kleineren Übel. Heruntergeschluckter Ärger, schlechte Laune, aufgestaute Aggressionen usw. können sich auch körperlich zeigen:

  • Verursacht Haarausfall
  • Asthmaanfälle und Bronchitis
  • Dickdarm-Entzündungen und Durchfälle
  • Reizblase
  • Bei Männern Impotenz und bei Frauen Menstruationsstörungen
  • Haut die trocken und spröde wird
  • Nervöse Zuckungen der Muskeln und allgemein Zittern

Schlussfolgerung

Wer zu oft Stress hat darf diesen niemals ignorieren. Denn das Bündel aus ungesunder Ernährung, zu wenig Schlaf, zu wenig Bewegung, und vor allem psychischen Stress sind ein Garant dafür, dass sich irgendwann körperliche und psychische Erkrankungen einstellen.

Lassen Sie es nicht so weit kommen!

Links:

Sucht und Zuckersucht

Sucht die Wurzel allen Übels


http://spiritual-apps.com/blog/sucht-die-wuzel-allen-ubels/

Zuckersucht – Einführung – Teil 1


http://spiritual-apps.com/blog/zuckersucht-einfuhrung-teil-1/

Zuckersucht – Versteckter Zucker – Teil 2


http://spiritual-apps.com/blog/zuckersucht-versteckter-zucker-teil-2/

Versteckter Zucker -Diabetes – Teil 3


http://spiritual-apps.com/blog/zuckersucht-diabetes-teil-3/

Links: